Dezember 2018

Fischreiher

Fischreiher (auch Graureiher genannt - Ardea cinera) sind weder beim Brutgeschäft noch bei der Nahrungsbeschaffung an Wasser gebunden, obwohl sie sich gern in Wassernähe aufhalten und auch dort nach Nahrung (Fische, kleine Säugetiere, Reptilien, Frösche, Insekten und andere Kleintiere) Ausschau halten.

 

Das Bild zeigt aber einen Fischreiher, der direkt an der Kreuzung zum Katenkreuz in Datteln (Redder Str.) auf der Wiese direkt am Straßenrand nach Fressbaren suchte.

 

Fischreiher kann man auch regelmäßig über der Erkenschwicker City sehen, wenn sie mit gemächlichem Tempo über die Häuser hinwegziehen und dabei sowohl den Stadtpark als auch etwaige Teiche von Anliegern als Nahrungsbeschaffungsquelle im Auge haben.

 

Ulrich Kamp

NABU Ostvest

 

 

Die Pegel nehmen wieder zu 

Nach längerer absoluter Trockenheit in Wald und Feld, als Teiche und Bäche kein oder kaum noch Wasser führten, erreichte den NABU Ostvest ein dringender Hilferuf. Ein mit Fischen besetzter Teich in der Dattelner Haard Nähe der kleinen Straße "In den Stämmen" drohte im August 2019 endgültig seine Besetzung zu verlieren, Wasser ganz wenig und Sauerstoff so gut wie überhaupt nicht mehr.

 

Hier half NABU-Sprecher Andreas Vergin mit einem eilig organsierten Kompressor weiter. Zwischenzeitlich (Dezember 2018) führt der Teich wieder Wasser, ob die gesamte Fischbesatzung überlebt hat, ist noch nicht eindeutig zu erkennen. Für zwei Nilgänse reicht der kleine Teich zumindest als Zwischenstation aus.

 

(In der Dauerhitze dieses Sommers sind viele Bäche und Teiche [Mahlenburger Mühlengraben in Datteln und Brinksknappteich bei St. Johannes in der Oer-Erkenschwicker Haard] total ausgetrocknet. Die Bäche führen zwar wieder Wasser und die Teiche sind dabei, sich zu erholen, aber ob sich die ohne Zweifel erlittenen Verluste ohne weiteres schnell aufholen lassen, bleibt abzuwarten).

Ewig lebender Falter?

Ich staunte nicht schlecht, als ich im Dezember 2018 diesen Nachtfalter auf einen Waldweg in der Nähe des Katenkreuzes in der Dattelner Haard sah. Der Nachtfalter konnte noch fliegen, die Bewegungen waren aber unkoordiniert, das Insekt stand also entweder vor seinem biologischen Ende oder vor dem verdienten Winterschlaf. So oder so, die Natur regelt den Ablauf.

 

Ulrich Kamp

 

 

 

 

Die nächsten Termine:

 

5. März, 19:30 Uhr, Jahreshauptversammlung

2. April, 19:30 Uhr, Sitzung

7. Mai, 19:30 Uhr, Sitzung

4. Juni, 19:30 Uhr, Sitzung

 

 

 

Änderungen des Tagungsortes unter aktuellen Gesichtspunkten möglich. Bitte beachten Sie den Hinweis in der Presse!

 

 

 

Weitere Infos finden Sie unter Termine ...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© NABU Ostvest