Mai 2019

Zitronenfalterhochzeit

Zunächst habe ich angenommen, dass der hellere Partner ein Weißling wäre und das hier zwei Falter versuchten, eine Mischehe einzugehen. Das soll aber laut Fachliteratur nicht funktionieren, weil die Geschlechtsorgane nur derselben Art zusammenpassen (sog. Schlüsselprinzip). 

 

Gondrom Schmetterlinge und Raupen schreibt passend zu meinen Fotos: Zitronenfalter Gonepteryx rhamni - Männchen oberseits sattgelb (stimmt laut Foto), Weibchen blaßgrün bis grünlich-weiß - Musterbilder im Buch dabei - passt auch zu meinem Foto. Kurzum für mich selbst zur Fortbildung: Nur das Männchen des Zitronenfalters hat auch eine typische Zitronenfarbe, das Weibchen könnte man auch mal locker für einen Weißling halten.

 

Da aber der Zitronenfalter mit einem weiblichen Weißling nicht seinen Familienplan erfüllen kann, sehen wir hier die versuchte und hoffentlich erfolgreiche Vermehrung der Zitronenfaltersippe.

Fotografiert in der Dattelner Haard Nähe Katenkreuz.

 

Ulrich Kamp

01.06.2019

 

 

Signalfarben und Zeichen, die Aufmerksamkeit erregen

Beispiel - das Tagpfauenauge. Es hat vier große "aufgemalte" Augen auf seinen Flügeln. Diese Augen sieht man nur, wenn der Schmetterling seine Flügel öffnet. Auf Bild 1 sitzt er mit gefalteten Flügeln in der Sonne. Ich habe mich mehrere Male versuchsweise über ihn gebeugt, der Vogel saß plötzchen im Schatten und vermutete, es könne ein größer Fressfeind hinter ihm lauern und ihn vielleicht angreifen - und fressen. Nun kommt reflexartig mehrere Male dieselbe Reaktion, der Falter öffnet seine Flügel und zeigt seine großen Augen, die dem Fressfeind klar machen sollen, dass hier eine vermeintliche Beute weit größer ist, als es dem Angreifer gefallen dürfte (Bild 2). Ging ich seitlich weg und der Schatten fiel weg, faltete der Falter seine Flügel zusammen (Gefahr vorbei) und blieb sitzen.

Getestet habe ich das mehrere Male hintereinander. Dann war die Reaktion - warum, wofür - klar ersichtlich.

Aufgenommen in der Haard, Datteln, In den Wellen.

 

Ulrich Kamp

19.05.2019

Graureiher

Wolfgang Gerhardus fotografiert einen hochkonzentrierten Graureiher bei der Jagd am Schloss Nordkirchen.
So ein kleiner Fisch macht den großen Reiher nicht satt. Also schiebt er noch ein gefangenes Mäuschen hinterher.

Nachwuchs bei den Heckrindern in Olfen

Wolfgang Gerhardus fotografierte in dem NSG Steverauen in Olfen junge Heckrinder.

 

Mönchsgrasmücke

Wolfgang Gerhardus hat in diesem Jahr irgenwie den Hang zum Männchen der Mönchsgrafmücke. Am Kanal in Datteln hat dieser "Mönch" nur für ihn gesungen.

 

Fütterung eines Blässhuhn-Kükens am Phoenix See Dortmund

Wolfgang Gerhardus hat eine Blässhuhnmama fotografiert, die sich rührend um ihre Küken kümmert.

 

 

 

Die nächsten Termine:

 

5. November, 19:30 Uhr, Sitzung

3. Dezember, 19:30 Uhr, Sitzung

 

 

Änderungen des Tagungsortes unter aktuellen Gesichtspunkten möglich. Bitte beachten Sie den Hinweis in der Presse!

 

 

 

Weitere Infos finden Sie unter Termine ...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© NABU Ostvest