Oktober 2018

Stockente und ...

Also das Stockentenweibchen in Datteln auf einem kleinen Tümpel habe ich erkannt, der dunkel gekleidete Verehrer war mir artenmäßig unbekannt. Also habe ich Klaus Becker und Alfons Pennekamp gefragt, was sie von dem "Zorroerpel" halten.

 

Klaus Becker tippte auf einen Mischling, der aus zahlreichen legalen und illegalen Kreuzungen entstanden ist. Alfons Pennekamp teilt mit, dass es sich wohl um einen "geflitzten" Hauserpel handelt, der das Leben in geordneten Verhältnissen irgendwo bei Haustierhaltern leid war und sich lieber auf freier Wildbahn eine hübsche Braut gesucht hat.

 

Viel Glück für die Zukunft dem jungen Paar (und dass nicht der Fuchs sie erfolgreich heimsucht).

 

Ulrich Kamp

21.10.18

 

 

Der Lebenszyklus der Hornissen (Vespa crabro) hat sich für dieses Jahr vollendet

Ende Oktober 2018 war das Leben unserer Hornissen im Hausgarten in Oer-Erkenschwick (und auch wohl das Leben aller anderen Hornissen) beendet.

 

Als ich den Nistkasten, den "unsere" Hornissen den Sommer über als Domizil gewählt hatte, zwecks Reinigung öffnete, waren nur noch die Waben und am Boden eine tote Hornisse vorhanden. Nur die Königin überlebt irgendwo an einem geschützten Plätzchen außerhalb des alten Nestes und gründet nächstes Jahr einen neuen Staat. Es ist auch keineswegs sicher, dass die alte Wohnstätte erneut bezogen wird, also lassen wir uns überraschen, wer diesmal Untermieter im Garten wird.

 

Anbei ein Bild des verlassenen Nistkastens und ein Bild aus besseren Tagen im Frühherbst mit viel Betrieb.

 

Ulrich Kamp

 

17.11.2018

Storchennisthilfe seit Jahren ohne Störche?

Seit Jahren beobachten wir natürlich sg. Storchennisthilfen, die von den Grundstückseigentümern in der Hoffnung aufgestellt werden, ein Storchenpaar möge sich einstellen. Dabei ist es ähnlich wie bei den aufgehängten Nistkästen. Nicht UNS muss der Platz der Nisthilfe gefallen, sondern die zukünftigen Bewohner entscheiden, ob sie dort brüten wollen oder nicht.

 

Dieser Ansitz in Datteln-Hagem wird zwar jedes Jahr gelegentlich von Störchen besucht, aber fest dort wohnen - bisher nein. Was nicht ist, kann aber noch werden. Die Situation hat sich vielleicht durch den Rückbau der Vorfluter in Rapen und Datteln in Verbindung mit einem Regenrückhaltebecken vor der alten Zechenbahnlinie in Datteln verbessert.

 

Bisher sah ich dort am Ansitz und auf den anliegenden Feldern gelegentlich Störche. Turmfalken, Mäusebussarde, Tauben und eben auch Gänse und Rabenkrähen sowie Dohlen hockten auf der Nisthilfe. Richtig "gehalten" hat sich bisher dort kein Vogel.

Aber ... positiv denken. Vielleicht klappt es endlich 2019?

 

Ulrich Kamp

26.10.2018

Beitrag zum Vogel des Jahres 2018

Diese Bilder wurden von Ulli Kamp im Ostvest aufgenommen.

Zugvögel

Hallo, am letzten Freitag um 16.30 Uhr zogen am Wesel-Datteln-Kanal ca. 350 Kraniche von Norden (Haltern/Olfen) nach Süden (Richtung Recklinghausen/Herten) -  über die Haard, fast punktgenau der Ahsener Allee folgend. Heute hat mich der NABU-NRW per Mail informiert, dass überall in Deutschland seit Donnerstag umfangreiche Züge von grus grus - Kranichen gemeldet wurden. Die Vögel waren so freundlich, vorher laut trompetend "zu rufen", so konnte ich meine Kamera sofort nach oben richten und brauchte nur auf die Wandervögel zu warten.

 

Wer es bisher noch nicht registriert hatte, das schöne Wetter täuscht. Es wird eindeutig kälter und die Tage kürzer, die Kraniche haben sich noch nie so richtig geirrt.

 

lg

Ulrich Kamp

NABU Ostvest

 

(Auf die Flughöhe hatte ich leider keinen Einfluss)

Grünspecht

NABU-Ostvest-Freund Wolfgang Gerhardus hat diesen wunderschönen Grünspecht (das ist der Specht, der so wunderschön lacht) für uns aufgenommen.

Picus viridis ist ein Jahresvogel, der sich fast durchgängig am Boden, also als sg. Erdspecht, zu schaffen macht. Bevorzugtes Fressziel sind Ameisen und deren Puppen, falls nicht erreichbar, müssen Hummeln, Käfer, verschiedene andere Insekten und Früchte herhalten. Er ist Kulturfolger, hält sich also neben Mischwäldern auch in Gärten und Parks auf. Der Nachwuchs wird echt spechtlike in einer Bruthöhle aufgezogen.

 

Ulrich Kamp

 

 

 

 

Die nächsten Termine:

 

2. April, 19:30 Uhr, Sitzung

7. Mai, 19:30 Uhr, Sitzung

4. Juni, 19:30 Uhr, Sitzung

 

 

 

Änderungen des Tagungsortes unter aktuellen Gesichtspunkten möglich. Bitte beachten Sie den Hinweis in der Presse!

 

 

 

Weitere Infos finden Sie unter Termine ...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© NABU Ostvest