Pflanzen

Riesenbärenklau - volkstümlich Herkulesstaude

Die Pflanze habe ich erstmalig Ende Juni 2015 in Essel bewusst gesehen, fotografiert - und Alfons Pennekamp gefragt. Die Antwort war ernüchternd, eine invasive Art aus dem Kaukasus, die sich massiv ausbreitet, besonders in Gewässernähe und insbesonders für Menschen Gefahren birgt durch Hautbeschädigungen. Also habe ich mich in meiner Eigenschaft als durch den Kreis bestellter Landschaftswächter beim Umweltamt des Kreises Recklinghausen und beim Bauhof der Stadt Oer-Erkenschwick gemeldet. Die Pflanzen wurden insoweit bekämpft, das die Blüten "geköpft" und entfernt wurden. Damit ist der Kampf aber noch nicht gewonnen.

 

Tipp - bitte Berührungen in eigenem Interesse vermeiden. Die Pflanze zerstört den Hautschutz. Das führt bei Sonnenbestrahlung zu schweren Verbrennungen. Weitere Standorte in Oer-Erkenschwick: das Silvertbachgebiet und die Gräben am Haardgrenzweg Nähe der Einmündung Kaninchenbergweg.

 

Ich bin mir sicher, dass diese Standorthinweise keineswegs vollständig sind. Meldungen nehmen die örtlichen Stadtverwaltungen und das Umweltbüro beim Kreis Recklinghausen (Ansprechpartnerin Frau Ulrike Mathes) entgegen.

 

Übrigens warnen Stadt und Kreis davor, die Bekämpfung einfach so selbst vorzunehmen, da gewisse Regeln zu beachten sind. Dabei geht es vor allen Dingen um die eigene Sicherheit. Also graben sie nicht einfach selbst aus oder "brennen nieder". Lassen sie sich beraten, schädliche Pflanzen zu bekämpfen, ist Sache von Fachleuten.

 

Ulrich Kamp

 

 

Schwierige Entscheidung

Eigentlich wollte ich Insekten fotografieren. Dann fand ich die Pflanzen mindestens genauso ansehnlich wie die tierischen Nutzer. Aber wo stellt man ein Bild mit Tier auf Pflanze ein - unter INSEKTEN - TIERE oder unter PFLANZEN? Man muss Schwerpunkte setzen - und bei Pflanzen besteht eine erkennbare Wissenslücke (die auch diesmal wieder Ulla und Alfons Pennekamp geschlossen haben). Also erfolgt die Veröffentlichung unter PFLANZEN und die Insekten runden die Bilder wunderbar ab (finde ich). Die Bilder stammen aus der Haard und aus Essel.

 

Ulrich Kamp

Johanniskraut (Hypericum perforatum) mit einer Schwebfliege
Schafgarbe (Achillea millefolium) - diesmal mit mehreren Schwebfliegen zu Gast
Natternkopf (Echium vulgare) mit einer Feldhummel (erkennbar an der einfarbigen rostroten Brust)
Ackerdistel (Cirsium arvense) mit einer Feldhummel
Kleiner Fuchs (Aglais urticae) auf einer Eselsdistel (Onopordum acanthium). (Sensation - Pflanzenbestimmung erfolgte ohne die Pennekamps durch Rita Lüder - Grundkurs Planzenbestimmung, Quelle und Meyer Verlag)
Distelfalter (Cynthia cardui) auf - nawasschon? einer Distel (Eseldistel Onopordum acanthium)

Schlehe

Eine Schlehe, auch Schwarzdorn genannt (lat. prunus spinosa). Die Echtheit wird von den Eheleuten Ulla und Alfons Pennekamp garantiert. Überall vorhanden, die Fotos stammen aus Datteln-Hagem.

 

 

Käsepappel

Käsepappel (welch ein Name für so eine schöne Pflanze) Wilde Malve -  Malva silvestris - vermutlich eine Zuchtform, die häufig in Wildwiesen-(Acker)-Mischungen enthalten ist.

 

Fotografiert mitten auf einem Wirtschaftsweg im Esseler Bruch von Ulrich Kamp und wieder bestimmt vom Fachmann Alfons Pennekamp

 

 

Ackerzaunwinde

Zaunwinde Calystegia sepium

(fotografiert im Esseler Bruch von Ulrich Kamp und bestimmt von unserem Fachmann Alfons Pennekamp)

 

 

Streuobst

Streuobst (Äpfel) als Straßenbepflanzung am Becklemer Busch (s. Bericht unter "Naturschutz") Horneburger Str.

 

 

Eberesche

Die Früchte der Eberesche - die Blüten sind begehrt als Bienenweide, die Früchte ziehen Vögel und Wild magnetisch an - als Nahrungsquelle.

Mehlbeere

Die Früchte der Mehlbeere - früher wurde aus ihnen Marmelade hergestellt.

Fingerhut

schön, aber hochgiftig (gesehen in Datteln-Pelkum an einem typischen Standort im Wald mit Rodungen)

Ginster

gesehen in der Haard Nähe St. Johannes

Teichrose und Sumpfdotterblume

Gelbe Teichrose
Sumpfdotterblume

Zwei wunderschöne gelbe Pflanzen, die gern im Wasser (gelbe Teichrose - gesehen am Brinksknappteich in der Haard) oder wassernah stehen (Sumpfdotterblume - am Silvertbachrand in Oer).

 

 

Die nächsten Termine:

 

02.05.2017, 20 Uhr, Sitzung

06.06.2017, 20 Uhr, Sitzung

04.07.2017, 20 Uhr, Sitzung

 

 

Änderungen des Tagungsortes unter aktuellen Gesichtspunkten möglich. Bitte beachten Sie den Hinweis in der Presse!

 

 

 

Weitere Infos finden Sie unter Termine ...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© NABU Ostvest