Nager und Co.

Eichhörnchen

Erst wird fangen gespielt, dann geht es einträchtig den Baum hinauf ... Das sind mit die bekanntesten Tiere, die wir vor Ort haben, und trotzdem bekam ich sie öfter in Gärten und Parks mitten in der Stadt zu sehen als im Wald. Fazit: Auch als Wildtier kann man in der Stadt besser leben als im Wald (s. u. a. Fuchs, Tauben, Spechte, Elstern, Dohlen, Eichelhäher).  Also Angst hatten die Tiere vor mir nicht. Viele Naturfreunde genießen jetzt schon regelmäßig den Besuch auf dem Balkon oder am Futterhaus. Natürliche Feinde - Habicht und Baummarder und s. Straßenrand der Autoverkehr und leider auch Hauskatzen. Eichhörnchen sind Allesfresser, also Nüsse, Obst, aber auch Eier und Jungvögel, Knospen, Fichten- und Kiefernsamen-Zapfen, was über ist, wird vergraben, teilweise nicht wiedergefunden und keimt dann (na, das kennen wir doch auch vom Eichelhäher).

 

Ulrich Kamp

Bisamratten

Eine schwamm in den Lippeauen in Ahsen völlig entspannt auf mich zu, Entfernung am Schluss ca. sechs Meter. Achten Sie auf die weit geöffneten, riesigen Ohren. In dieser Größe kann ich mir natürliche Feinde kaum vorstellen, Uhus sind zu wenig da und Seeadler haben wir nicht. Die Tiere sind wehrhaft, das fällt auf, wenn man mal einen Blick auf die Schneidezähne erhaschen kann.

 

Die anderen Bilder sind auch von der Lippe, Datteln-Pelkum. Die Tiere schwammen zunächst nacheinander bis auf meine Höhe und klärten dann vor meinen Augen im Wasser bzw. am Ufer, wer denn hier wohl der Chef ist. Danach sind sie, als wenn nichts gewesen wäre, zurückgeschwommen (ich wurde nicht bemerkt).

 

Es sind Einwanderer, sie stammen aus Nordamerika und sind in der Tschechei aus einem eingezäunten Teich entwischt. Da begann dann die Beisedlung jetzt wohl ganz Mitteleuropas. Und weil die Uferböschungen unterhöhlt werden, hält sich die Freude vieler Anlieger in Grenzen.

 

Ulrich Kamp

Alle Jahre wieder ...

... besucht eine Spitzmaus den Keller der Kamps. Wo auch immer sie sich reingeschmuggelt hat, wird ihr Geheimnis bleiben. Und wer von der Waschmaschine an der Kellerdusche vorbei zum Wäschetrockner läuft, bleibt der guten Hausfrau nicht lange unbekannt.

 

Also - Lebendfalle raus - geräucherter Frühstücksspeck rein - zwei Stunde warten - voilà - na du bist doch wohl nicht die Maus von vor zwei Jahren (s. unten).

 

Und der Weg zur Freiheit führte in die Nähe eines kleinen Parks, sie soll es schließlich gut haben, sie ist nicht umsonst als Insektenjäger streng geschützt - meine Frau meint natürlich, der Naturschutz für Mäuse müsse nicht stringent und zwingend in unserem Keller stattfinden ...

 

Also bis zum nächsten Mal - "have a nice time"

 

Ulrich Kamp

 

 

Waldmaus

Ein super Foto einer entzückenden Waldmaus von Kerstin Mörschner. Aber auch diese Mausart ist äußerst beliebt bei ihren Fressfeinden, und die sind zahlreich: Nachts Steinkauz, Waldkauz, Waldohreule, Schleiereule, Uhu (jawoll, haben wir im Vest Recklinghausen auch - auch im Ostvest), tagsüber Turmfalke und Mäusebussard, Sperber - zusätzliche intensive Jäger: Krähen, Raben, Elstern, Eichelhäher, Neuntöter, Raubwürger - Störche und Reiher - so, das sind die fliegenden Fressfeinde - und an der Jagd beteiligen sich am Boden Fuchs, Stein- und Baummarder, alle Wieselarten, Iltis und Dachs. Ringelnatter und Kreuzotter - für die Schlangen. Und die Maus hält allein mit ihrer hohen Vermehrungsrate dagegen. Mäuse gelten als tierische Kalorienbomben. Unverzichtbar bei der Jungenaufzucht ihrer Prädatoren.

 

 

Spitzmaus

Bild 1: gefangene Maus
Bild 2: wieder in Freiheit

Waldspitzmaus beim NABU-Sprecher zu Besuch

 

"Wir haben eine Maus im Keller, aber eine ganz kleine und niedliche, der darfst du nichts tun (und unser Dackel auch nicht)". Das sagte meine Frau zu mir, als ich abends von der Arbeit kam. Also zwei Lebendfallen gekauft mit a) Serrano-Schinken und b) mit französischen Käse bestückt - zuletzt war das Mäuschen im Waschkeller gesichtet worden. Fallen an der Wand aufgestellt (Mäuse rennen immer an der Wand lang) und zwei Stunden später hatte sich das Spitzmäuschen für den Käse entschieden - und war gefangen (Bild 1). 10 Minuten später winkte die Freiheit in einer Hecke mit Baumbestand (Bild 2).

 

Und abends meinten meine Frau und meine Tochter, ein kleines Mäuschen wäre eben an ihnen vorbei über die Straße gehastet - Kurs auf unseren Vorgarten. Na ja, die Fallen haben wir noch ...

 

(Spitzmäuse sind Insektenvertilger und streng geschützt. Lebensraum: Wald, Parks, Gärten.)

 

 

 

 

Die nächsten Termine:

 

8. Januar, 19:30 Uhr, Sitzung

5. Februar, 19:30 Uhr, Sitzung

5. März, 19:30 Uhr, Sitzung

2. April, 19:30 Uhr, Sitzung

 

 

 

Änderungen des Tagungsortes unter aktuellen Gesichtspunkten möglich. Bitte beachten Sie den Hinweis in der Presse!

 

 

 

Weitere Infos finden Sie unter Termine ...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© NABU Ostvest