Herzlich willkommen ...

... auf der Homepage des NABU Ostvest e. V.

Wir möchten Ihnen unsere Natur in Datteln, Oer-Erkenschwick und Waltrop ein kleines Stückchen näherbringen. Dazu brauchen wir auch Sie - helfen Sie mit!

 

Kontakt: info@nabu-ostvest.de

 

 

Die VOLKSINITIATIVE ARTENVIELFALT braucht unsere Hilfe

Große Ereignisse werfen dunkle Schatten auf die Lippeaue

Am 21.07.2020 erhielt der NABU 0stvest Besuch von der Landesvorsitzenden Dr. Heide Naderer, der Kreisvorsitzenden Ute Kühler, Vertretern des Naturschutzbeirats und der Landschaftsagentur+. Man diskutierte kontrovers über die Zukunft der jüngst renaturierten  Lippeaue bei Vogelsang in Datteln-Ahsen. Hintergrund ist der Plan der Stadt Datteln, sich mit einem weitreichenden Projekt  in diesem Gebiet an der Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA) der Metropole Ruhr zu beteiligen. Der Rat beschloss am 29.01.2020 die Bewerbung mit der von der Landschaftsagentur+ entwickelten Projektidee „2Stromland zwischen Lippe und Stever – die Wildnis vor der Haustür“.

 

Im Steckbrief für das Auswahlverfahren werden unter dem Ziel „Finalisierung der touristischen Erschließung“ für das ausgewiesene FFH-Gebiet folgende Pläne genannt:

  • neue Lippebrücke für Fußgänger und Radfahrer
  • Aussichtsplattformen
  • Wegenetz
  • Besucherzentrum 2Stromland
  • Übernachten in der Wildnis
  • Fahrzeugpool
  • 2Stromland-Mobil

Bereits am 30. Januar 2020 betonte Andreas Vergin, Sprecher des NABU Ostvest, dass die erst vor Kurzem für 14,5 Millionen Euro renaturierte Lippeaue nicht durch weitere Naherholungsprojekte belastet werden darf. Eine wissenschaftliche Arbeit aus dem Sommer 2019 macht überdeutlich, dass dieses Naturschutzgebiet bereits heute durch Tourismus und Naherholung überstrapaziert ist.

 

Auch im Gespräch am 21.07.2020 gerät das aktuell zu beobachtende missbräuchliche und rücksichtslose Verhalten von Besuchern des Naturschutzgebietes (vgl. auch Presseberichte vom 30.06. und 10.07.2020) in den Fokus.  Alle Teilnehmer sind sich einig, dass hier  dringender Handlungsbedarf besteht. Die Landschaftsagentur+ arbeite an Lösungen, von denen sich einige bereits in der Umsetzung befinden:

  • ausgewiesene Park- und Fahrverbote in der Nähe des FFH mit darauf folgenden Ordnungsmaßnahmen bei Missachtung
  • Beweidung mit Heckrindern, damit verbundene Umzäunungen
  • gezielte Wegsperrungen, geleiteter Zugang.

Jedoch erfolgen alle geplanten Maßnahmen mit Blick auf die Verträglichkeit mit den IGA-Plänen. Obwohl die Landschaftsagentur+ mit der „Finalisierung der touristischen Erschließung“ aus heutiger Sicht Planungssfehler einräumt, ist am IGA-Antrag nichts geändert oder zurückgenommen worden. Als einzige konkrete Änderung beschreibt Herr Himmelmann die Konstruktion der (zusätzlichen) Lippebrücke  nun als baubiologisches Konstrukt ohne Beton und Asphalt und betont ihre Notwendigkeit zur Verbindung der nördlichen mit der südlichen Lippeaue.

 

Zu den Plänen positionieren sich die Vertreter des Naturschutzbeirats und des NABU wie folgt:

  • Der Naturschutz hat Vorrang vor allen anderen Nutzen. FFH-Gebiete machen in Deutschland nur 10 % der Landschaft aus. Nach europäischem Recht hat die Bundesrepublik die Pflicht, sie in gutem Zustand zu erhalten. Wenn die Interessen zwischen „Natur erleben“ und „Natur schützen“ auseinanderfallen, hat hier die Natur immer Vorrang. Kompromisse gibt der Gesetzgeber in dieser Sache nicht her.
  • Ausgangspunkt für eine Weiterentwicklung des FFH muss ein Managementplan sein, nicht die Teilnahme an der IGA; damit würde das Konzept von hinten aufgebaut und immer den Konflikt zwischen Natur und Ausstellungscharakter der IGA beinhalten.
  • Aus Sicht der Naturschützer besteht keine Notwendigkeit für die geplante Brücke. Es wird dargelegt, dass das gesamte FFH mit Ausnahme von wenigen hundert Metern  auf Feld- und Landwirtschaftswegen verkehrssicher mit dem Fahrrad umfahren oder umwandert werden kann. Mit Blick auf die Niederlande entspricht es einem guten und erprobten Konzept, die Besucher außen um ein Naturschutzgebiet herumzuführen. Wenn man sich einig ist, dass man Besucherströme aus dem Gebiet fernhalten will, darf diese Brücke nicht gebaut werden. Die Besucher mit dem Bau dieser Brücke in das Gebiet zu führen, ist für Frau Dr. Naderer, Landesvorsitzende des NABU, ein No-Go. In dieser Angelegenheit  werde kein Konsens gefunden.
  • Andreas Vergin,  Sprecher des NABU Ostvest, weist darauf hin, dass der IGA-Antrag der Stadt Datteln dringend  modifiziert werden muss.

 

Trotz unterschiedlicher Standpunkte waren sich alle Gesprächsteilnehmer darüber einig, dass alles, was in einem FFH-Gebiet getan wird, den rechtlichen Vorgaben entsprechen muss. Das werden die Naturschützer und hoffentlich auch die Planer im Blick behalten. Weitere Gespräche werden folgen.

Es ist angerichtet

Ein Turmfalke beim Frühstücksbuffet im Dortmunder Norden. Wenn man schon mal so nett eingeladen wird. Guten Appetit!

 

Aufgenommen von Alexander Ladberg

Familie Specht zu Gast

Familie Specht zu Gast bei Dietmar Greim aus Castrop-Rauxel. Weitere Fotos und Videos unter JUNI 2020 ...

 

Schmetterlingszählung

Ein Admiral - vanessa atalanta - fotografiert im Esseler Bruch. Und kaum ist die Insektenzählung beendet, beginnt der NABU am 15.06.2020 eine Schmetterlingszählung. Beachten Sie die Veröffentlichungen in der Presse. Mehr Infos - auch etliche Bilder - unter NABU NRW-Schmetterlinge im Internet. 

 

Großer Blaupfeil bei der Paarung

Ulrike Tyroffs Libellenkatalog - auf dieser Homepage unter LIBELLEN UND DEREN LARVEN. Bild: Paarungsrad der großen Blaupfeil-Libellen 

 

Mini-Kanadagänse

Mehr über Tierkinder auf dieser Homepage unter OSTVEST. Auf dem Bild sind frisch geschlüpfte Kanadagänschen zu sehen. Foto: Aleks Vasek

 

Der Rote Milan

Ein tolles Foto von Aleks Vasek eines roten Milans (Milvus milvus). Mehr auf dieser Homepage unter OSTVEST ...

 

Der Haussperling

Ein erwachsener Hausperling nordet seinen Nachwuchs ein - so scheint es. Fotografiert hat das anrührende Pärchen Wolfgang Gerhardus. Übrigens - bei der Stunde der Gartenvögel hat der Haussperling mal wieder zum x-ten Mal "völlig überraschend" Platz 1 belegt.  

 

Kuckuck, Kuckuck

Ulrike Tyroff hat am 17. April 2020 den ersten Kuckuck in Datteln-Ahsen fotografiert. Glückwunsch (und weiter so) vom NABU Ostvest. Mehr von Ulrike Tyroff unter OSTVEST ...

 

Turmfalke

Tina Schurink aus Datteln fotografiert für den NABU Ostvest:

Siehe unter OSTVEST - Geschichte über Turmfalkenliebe und Turmfalkenschlägerei. 

 

Fischreiher

Na?
Na also!

Ein Fischreiher (Graureiher, Adea cinerea) beim Beutefang. Beide Fotos aufgenommen von Wolfgang Gerhardus. Mehr von ihm auf dieser Homepage unter APRIL ...

 

Steinkauz

Fotografiert von Aleks Vasek im NSG Steverauen in Olfen. Ein Steinkauz (Athene noctua), gern auch - wie auf dem Foto - tagaktiv. Mehr von Aleks auf dieser Homepage unter APRIL und EXKURSIONEN.

 

Süßes Mäuschen

Diese Maus (oder ein anderes Mäuschen) hat sich seit geraumer Zeit immer wieder bei NABU-Freund Wolfgang Gerhardus zum Buffet im Vogelhäuschen eingeladen (mehr Fotos von Wolfgang

auf dieser Homepage unter MÄRZ.

 

Frühstarter

Mitte März 2020 ist der erste Kleiner Fuchs aufgetaucht. Offensichtlich war das einer der ersten Frühstarter dieses Jahr. Und: Der NABU NRW will aufgrund des radikalen Rückgangs der bunten Flieger die schmetterlingsfreundlichsten Gärten in NRW auszeichnen. Machen Sie einfach mit - mehr Infos unter PRESSE.

 

Patrick Recktenwald fotografiert Finkenvögel

Mehr unter JANUAR ...

 

 

Frühstück

Das dachte sich wohl der Mäusebussard in Essel (Bild: Aleks Vasek). Mehr aktuelle Bilder unter Ostvest und Februar 2020.

 

Eichelhäherinvasion in Deutschland?

Mehr auf dieser Homepage unter NATURSCHUTZ.

 

Bild: Wolfgang Gerhardus (mehr von Wolfgang Gerhardus unter JANUAR 2020.

 

Roter Milan

 

 

Die nächsten Termine:

 

Aus aktuellem Anlass (Coronavirus) finden vorläufig keine Vorstandssitzungen in Form einer Versammlung statt. Wir bitten um Verständnis. Sobald Sitzungen wieder durchgeführt werden können, werden wir die Termine wieder auf dieser Homepage veröffentlichen.

 

 

 

 

Änderungen des Tagungsortes unter aktuellen Gesichtspunkten möglich. Bitte beachten Sie den Hinweis in der Presse!

 

 

 

Weitere Infos finden Sie unter Termine ...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© NABU Ostvest