Projekte im Ostvest

Oberflächengewässer im Ostvest

Flutkatastrophe im Ahrtal, Dürre in weiten Teilen von Europa

Aber wie sieht es bei uns im Ostvest aus?

  

Aufgefallen ist es uns schon seit einigen Jahren, aber das letzte Jahr war alarmierend:

Bäche, die wir seit Jahren und Jahrzehnten als muntere Gewässer mit entsprechender Flora und Fauna kannten, führten kaum noch Wasser oder versiegten fast vollständig. Natürlich war uns immer bewusst, dass Bergbautätigkeit und Bachbegradigungen nicht ohne dauerhaften Einfluss bleiben konnte. Doch das Jahr 2022, nach den bereits sehr trockenen Vorjahren, war wirklich krass.

 

Bei unseren Diskussionen stellten wir einen großen Mangel fest: Wir haben bislang keine systematischen Erhebungen im Ostvest vorgenommen, welche Bäche zu welchen Zeiten wieviel Wasser führen. Welche Bäche haben wir überhaupt im Ostvest, in welchem ökologischen Zustand befinden sie sich? Viele Fragen, kaum Antworten.

 

Wir wollen daher ein neues Projekt starten und uns einen Überblick über die Oberflächengewässer, insbesondere über die Fließgewässer, verschaffen. Beim Silvertbach und seiner Nebengewässer in Oer-Erkenschwick können wir nach einem Konzept aus dem Jahre 2009 zurückgreifen, in dem bereits einige Daten erfasst sind (s. Kreis Recklinghausen, Untere Wasserbehörde, s. https://eservice2.gkd-re.de/bsointer001/DokumentServlet?dokumentenname=001l9413.pdf, zuletzt aufgerufen 13.04.2023, 22:19 Uhr, s. auch Karte 3).

 

Auf der Homepage präsentieren wir die Ergebnisse zunächst über den Status, in den kommenden Jahren stellen wir die Entwicklung dar. 

 

Uns ist die Größe der Aufgabe bewusst, jedoch sind die ersten Schritte bereits getan. Wir würden uns freuen, wenn wir auch Ihr Interesse geweckt haben sollten.  

Silvertbachquelle „Eisspring“ in Alt-Oer

Zugegeben, häufig fällt der Bereich trocken und von einer Quelle sieht man weit und breit nichts. Ergiebiger waren allerdings bereits in der Vergangenheit Quellen im Bereich des Uferweges, und dort plätschert der Bach dann auch ganzjährig.

 

Gleichwohl bleibt die Quelle „Eisspring“ ein wertvolles Rückzugsgebiet für die heimische Tierwelt und steht damit völlig zu Recht unter Naturschutz. Dringend erforderlich war nun ein Rückschnitt des Strauch- und Baumbestandes, insbesondere zur Straße.

 

An einigen Wochenenden erfolgte nun der Rückschnitt des Gehölzes, Kopfweiden wurden „geschneitelt“ und mit mit Schnittgut bauten die fleißigen Helfer eine Hecke.

 

Leider zieht der Bereich immer wieder Müllvagabunden an. Im Zuge der Arbeiten säuberte der Nabu Bach und Quellbereich.

 

Unterstützt wurde der Nabu vom Grünflächenamt der Stadt Oer-Erkenschwick, insbesondere bei der Abfuhr des Mülls. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Schmetterlingsfreundliche Friedhöfe gesucht ...

Von links nach rechts: Heike Kassack, Leiterin Grünflächenamt, Bürgermeister Carsten Wewers, Ingbert Eisenblätter für das Friedhofsteam, Stefan Frackowiak (NABU) und Johannes Löhr (NABU) - Bilder:  Gerold Schmelter
Von links nach rechts: Heike Kassack, Leiterin Grünflächenamt, Bürgermeister Carsten Wewers, Ingbert Eisenblätter für das Friedhofsteam, Stefan Frackowiak (NABU) und Johannes Löhr (NABU) - Bilder: Gerold Schmelter

… und in Oer-Erkenschwick gefunden

 

Ein landesweites Projekt

In diesem Jahr rief der NABU NRW erstmalig auch Friedhofsträger auf, sich für den Erhalt der Artenvielfalt einzusetzen. „Friedhöfe sind in unseren Städten wichtige Rückzugsorte für verschiedene Tier- und Pflanzenarten“, erklärt Christian Chwallek, stellvertretender NABU-Landesvorsitzender. Die Flächen besäßen ein großes Potenzial. Schon mit wenig Aufwand ließen sie sich zugunsten von Schmetterlingen umgestalten und könnten so einen wichtigen Beitrag zur Schaffung und Aufwertung von insektenfreundlichen Lebensräumen leisten. Genau dieses Ziel verfolgt der NABU NRW im Rahmen seines vom Landesumweltministerium geförderten Projekts „Mehr Platz für Falter – Jetzt wird´s bunt!“.

 

Der Waldfriedhof

Der Waldfriedhof weist durch seine Lage an der Haard ein unerschöpfliches Potenzial für die heimische Flora und Fauna auf. Dies machten sich jetzt Ingbert Eisenblätter und sein Team  zunutze und legten auf einer Freifläche eine Wildblumenwiese an. Und ihre Chefin Heike Kassack bewarb sich in diesem Jahr auch um die Auszeichnung „Schmetterlingsfreundlicher Friedhof“.

 

Die Mühen haben sich gelohnt. Der Waldfriedhof gehört mit zu den ersten Friedhöfen, die nun in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet wurden. Stefan Frackowiak und Johannes Löhr vom Nabu freuen sich, Plakette und Urkunde übergeben zu können. Stefan Frackowiak verbindet den Termin mit einer Bitte an BesucherInnen des Friedhofs, die Gräber pflegen: „Ein weiterer großer Schritt zu mehr Naturverbundenheit ist der generelle Verzicht auf Torf. Es wäre sehr schön, wenn dies beherzigt würde.“ 

Westfeldweg

Am Westfeldweg in Oer-Erkenschwick befindet sich ein kleiner Teich, der im Rahmen eines Kleingewässerprogramms bereits vor Jahrzehnten angelegt wurde. Damals wurden auch Weiden gepflanzt, die dann zu Kopfbäumen geschnitten wurden. Nun stand die Pflege des Biotops an. Neben den üblichen Pflegemaßnahmen wurden auch Brutröhren für den Steinkauz angebracht. Im weiteren Umfeld befinden sich mehrere Brutpaare, sodass wir auf eine weitere Besiedlung hoffen.

 

Der Steinkauz ist stark geschützt und ist in der sogenannten "Roten Liste" der vom Aussterben bedrohten Arten aufgeführt. In Deutschland hat er sein Hauptverbreitungsgebiet in Nordrhein-Westfalen, insbesondere am Niederrhein und in der Münsterländer Bucht, zu der wir uns auch zählen. Wir tragen hier also eine besondere Verantwortung für diese Vogelart.

 

Unterstützt wurden wir bei diesem Projekt von der Europäischen Gemeinschaft (EU) im Rahmen des Programms zur Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER).